Majra Lakota cracy pink and beauty


Direkt zum Seiteninhalt

Depression

Lyrik


2011
------------------------------------------------------

Wieder einmal nach längerer Zeit
in der Dunkelheit und Stille der Nacht
die Seele befreit.........

-------------------------------------------------------------

Die Malerin

Immer wenn sie nicht weiter weiß,
malt sie, versinkt völlig in sich selbst.

Ihr ist egal,
wie andere ihre Bilder finden. .
Über Maltechniken diskutiert sie nicht.

Sie ist dankbar für den Moment,
wenn sich die Farben
mit dem Papier vermischen
Ab diesem Augenblick
gibt sie ihren Träume
und Visionen,
ihren Ängsten und Hoffnungen
Gestalt.

Ihre Gedanken schweifen.
Sie sind nirgendwo, überall.
Sie malt so hingebungsvoll,
als hänge von dem Bild
ihr weiteres Leben ab.

Tatsächlich ist das so.
Jedes ihrer Bilder,
eine überstandene Nacht
ein gewonnener Tag.
-------------------------------------------------

Wer bist du ?

Aus den Augen, aus dem Sinn
Wie wahr doch ist der Spruch,
kaum umgedreht
nur einen Schritt entfernt
kein Steinwurf weg
fragt man dich….
Wer bist du ?
Man erkennt dich nicht
Guter Freund, der du mal warst
Du warst ein Freund ?
Man erkennt dich nicht

Wer bist du ?
-------------------------------------------------

Schritt für Schritt

Immer tiefer
Schritt für Schritt
schaufelst du dir dein eigenes Grab
fällst immer tiefer
langsam und stetig
genährt aus Hoffnungslosigkeit
und Resignation
tiefer und tiefer
wird jenes Loch
welches sich düster
in deine Seele gräbt
höher und höher
unerreichbar
steigen all deine unerfüllten,
ungelebten Träume
immer tiefer und tiefer fällst du
in dein schwarzes Loch
um dort von dir selbst
begraben zu werden

------------------------------------------------------
Verschlossen

die Tür knallt zu
scharf ist der Ton
geschlossen ist
was Heimat noch vor Stunden

zerbrochenes Herz

die Hand
die du übersehen hast
kann auf Wiedersehen
nicht sagen
zurück gelassen bleiben
vertraute Geborgenheit
und die Frage

wirst du die Pforte
zu deinem Herzen
auf immer verriegelt halten?
----------------------------------------------------------------------
verbittert

über fauligem Gestank
aufgeblähter Versager
ziehen Lügen
dezent an mir vorbei
alle Romantik dieser Welt
ist des Unglücks Erbe
erbebe in meinem inneren Haß
denn ewiger Glaube
vernichtet mein Herz
----------------------------------------------------------------
Dunkelheit

Es ist so still und dunkel in diesem Wald.
Ich fühle mich einsam und mir ist kalt.
Ich blicke nach vorn und kann dort nichts erkennen.
Ich fürchte mich und beginne zu rennen.
Ich habe die Bäume nicht wachsen sehen.
Ich rufe laut. Meine Stimme kann niemand verstehen.

Es ist so still und dunkel in diesem Wald,
in dem nur meine Sehnsucht verhallt.
Alleine laufe ich Schritt für Schritt
Und nehme nur meine Ängste mit.
Ich komm nicht voran, die Zeit läuft vor mir her.
Ich fühle mich erschöpft, ich kann nicht mehr.

Der Weg ist mir zu schwierig. Ich schlafe lieber ein.
Im Schlaf darf ich eine andere sein.
In meinen Träumen sehe ich ein Licht.
Ich finde den Ausgang, der beim Erwachen zerbricht.
Es ist so still und dunkel in diesem Wald.
Ich fühle mich einsam und mir ist kalt.

Licht

Diesmal sehe ich ein schimmerndes Licht
Und bevor der Ausgang zerbricht
Reicht mir jemand seine Hand,
die ich ergreife mit letztem Verstand.
Ich halte die Hand und fühle wieder.
Trotzdem werde ich immer müder..

Ich schlafe aber nicht mehr ein.
Ich will nicht mehr so einsam sein.
Ich will heraus aus diesem Wald,
durch den jetzt meine Stimme hallt.
Ich höre es jetzt in den Wipfeln rauschen
Und kann auch anderen Stimmen lauschen.

Die Bäume in diesem Wald sind so schön,
auch wenn ich sie nicht habe wachsen sehn.
Durch die Blätter malt die Sonne die schönsten Fassetten
Ich erkenne es und kann mich retten.
Es ist nicht mehr still und dunkel in diesem Wald.
Ich bin nicht mehr einsam. Mir ist nicht mehr kalt.
----------------------------------------------------------------------

Melancholie

Es sind die Tage,
voller Melancholie,
die sich schwer
auf die Lider legen.

Schwarz bekleidet,
im behäbigen Reigen,
umrunden die Zeiger
die leere Einsamkeit.

Es sind die Tage,
voller Schwermut,
die sich kreisend
auf den Körper legen.

Willenlos der Geist,
schutzlos die Seele,
wehrlos das Herz,
lichtlos der Leib.
---------------------------------------

Das Ungeheuer
Traurig blicke ich auf die Zeit
Die vergangen und vertan.
Meine Gedanken verlieren sich
Das Ungeheuer springt mich wieder an.
Das Ungeheuer der Vergangenheit
Hält mich in Erstarrung fest.
Es brüllt mir Lügen in mein Ohr
Was mich erschaudern lässt.
Ich schreie laut um Hilfe
Doch niemand hört auf mich
Ich fühle meine Ohnmacht
Das Ungeheuer macht mich lächerlich.
In mir ist keine Kraft
Meine geschundene Seele bricht
Das Ungeheuer lacht
Ein übermächtiger Wunsch erwächst
Nach einem bisschen Licht.
Wie gern würde ich die Augen schließen
Versinken in Raum und Zeit
Ich würde als Geschenk genießen,
wenn mich des Todes Atem streift.
--------------------------------------------------
Allein

Regen fällt leise
auf diese Weise
mit der in mir
schier
der Schmerz entfacht

Wenn ich daran denke
wie viel ich verschenke
aber keiner wird davon berührt
keiner fühlt
so wie ich

Und am Ende
immer noch keine Hände
die meine halten
und ich
bin wieder allein
----------------------------------------------

Aufprall

Wo mein Herz verweilt,
herrschen weder Raum noch Zeit.
Die schemenhaften Gedanken,
verblassen, verlieren sich.
Lichtloser Raum, ein Ende
in ungeahnter Ferne liegt.
tastend versucht die Seele
Halt zu finden, sich festzukrallen.
Hier kann sie nur fallen,
ungebremst und ohne Aufprall.
------------------------------------------------

Schau mich an

Schau mich an,
nur einen Augenblick.
Hör mir zu,
nur ein Wort.
Schenk mir eine Sekunde,
ich schenke dir mein Herz.
--------------------------------------------

Der Sinn
Das Kind in meinem Herzen weint,
ich höre weg, ich schau nicht hin,
will ignorieren was es meint,
versteck es lieber in mir drin.

Das Blut in meinen Adern friert,
ich höre weg, ich schau nicht hin,
hab alle Feinde aktiviert,
bin Gegner, suche Gegnerin.

Die Uhr in meinem Innern tickt,
ich höre weg, ich schau nicht hin,
will warten bis die Zeit erstickt,
war immer schon perfekt darin.

Das Gute in der Seele schweigt,
ich höre zu, ich schaue hin
wie es hinab zur Hölle steigt,
bin Sünder, suche Sünderin.

Das Böse in Gedanken spricht,
ich höre zu, ich schau gern hin,
will sehen wie die Welt zerbricht,
erkenne dabei einen Sinn.

Jetzt ist es um mich leer und still,
ich höre zu, ich schau gern hin,
es ist der Wahnsinn der mich will,
bis ich durch ihn gespalten bin.
-----------------------------------------------

still

Es ist still, ich hör nur den Wind,
seh am Himmel ein Wolkenmeer,
und am Weg ein weinendes Kind,
das rennt einem Ball hinterher.

Erinnerung stürzt auf mich ein,
und erweckt die Vergangenheit,
in der ich so hilflos allein,
erlebte viel Kummer und Leid.

Was geschah ist lange schon her,
hat meinen Kindheitstraum zerstört,
doch das Geschehene wiegt schwer,
weil mein Flehen niemand gehört.

Nichts von dem hab ich je erzählt,
es blutet noch heute mein Herz,
weil diese Erinnerung quält,
und mir Tränen rinnen vor Schmerz.

Mein Leben, nach außen ein Traum,
das jeder so sieht wie er will,
doch in mir, im innersten Raum,
da weint meine Seele - ganz still.
---------------------------------------------

Freier Fall

Im Sog grausamer Winde
fallen Erinnerungen aus
Sommerregen
losgelöst ins bodenlose
heimatlos

wie zerbröselte
Krümel
vernichteter
Hoffnungen

rinnen

verlorene Illusionen

in dem Schutz
der Stille

steigen all deine unerfüllten,
ungelebten Träume
immer tiefer und tiefer fällst du
in dein schwarzes Loch
um dort von dir selbst
begraben zu werden
-------------------------------------



Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü